Unterkunftskosten

Neue Regeln für Unterkunftskosten

Zum 1. Juni 2019 tritt eine neue Fachanweisung der Sozialbehörde in Kraft, die nur scheinbar eine Erhöhung der Mietobergrenzen enthält. Die Mietobergrenze steigt z.B. für einen Ein-Personen-Haushalt um 14 €; jedoch sind in der neuen Obergrenze  von 495 € jetzt auch Wasserkosten eingepreist, die laut Angabe der Sozialbehörde 18,50 € betragen - faktisch also eine Senkung der Obergrenze um 4,50 €. Zu den hingegen positiven Klarstellungen zählt beispielsweise, dass Leistungsempfänger, die mit ihren unter 25-jährigen Kindern zusammen leben, die selbst nicht bedürftig sind, mit diesen keine Leistungsgemeinschaft bilden. Unbefriedigend bleiben weiterhin viele Fragen rund um die Angemessenheit von Mieten, Betriebs-, Heiz- und Wasserkosten. Sollten Sie betroffen sein und Fragen haben, so suchen Sie bitte im Zweifel immer unsere Beratung Wohnen unter Hartz IV, mittwochs 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr in der Bartelsstraße 30 auf.

Der Link zur neuen Dienstanweisung:

https://www.hamburg.de/contenblob/8333700/ef50da6c841d2c788c88b34dc6b96464/data/fasbdii-22-kdu-00.pdf

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Ihre Anfrage wird verschlüsselt an unseren Server geschickt. Mit Verwendung des Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir die Angaben zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwenden dürfen. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung nebst Anfrage- und und Widerrufshinweisen.